Zum Artikel
Zum Gewinnspiel
Zur Artikelinfo
Zur Mediengalerie
Diesen Artikel teilen

Schwarzes Meer, goldener Strand

Spanien, Italien, Griechenland? Einige der schönsten Strände Europas liegen in Bulgarien. Für zwei glückliche Gewinner geht es an die traumhafte Schwarzmeerküste.

Das Schwarze Meer ist azurblau und nahezu glatt, irgendwo weit draußen liefern sich ein paar Delfine ein elegantes Wettrennen mit einem kleinen Segelboot, während die Sonne den Strand in ein goldenes Licht taucht. Für Reinheit und vor allem Schönheit steht sie, Albena, die Romanheldin des berühmten bulgarischen Schriftstellers Jordan Jowkow. Und auch für die Ferienregion Albena scheint der Name zu passen: Inmitten einer üppig grünen Waldlandschaft gelegen, schmiegen sich das bekannte Seebad und das kleinere, benachbarte Kranevo an zwei der feinsten Sandstrände der nördlichen Schwarzmeerküste. Das Baltata-Gebirge läuft hier in sanften Hügeln aus bis ins Meer.

Ein Paradies für Pflanzen und Vögel

Die Augen blinzeln müde in die Sonne, das Buch aus der Strandbücherei ist aus den Händen auf die Brust gerutscht. Zeit für einbisschen Bewegung, bevor der Lesestoff  einen unschönen weißen Abdruck in die Sommerbräune fräst. Im Rücken lockt der kühle Schatten des Naturschutzgebiets Baltata, dicht bewachsen wie der Regenwald, voller Lianen und Efeu. Ein Paradies für mehr als 250 Pflanzen- und unzählige Vogelarten. Ausgedehnte Wanderungen oder Mountainbike-Touren durch die bewaldeten Hügel kann man ein Stück landeinwärts unternehmen. Hier am Strand dagegen, direkt hinter den Zehenspitzen, die aus dem feinen Sand herausschauen, lassen sich all die Jetski und Tretboote, die Wasserski und Surfbretter ausmachen – und die versprechen eine Abkühlung der ganz anderen Art.

Alles, was Spaß macht

Noch während die Gedanken zwischen Wald und Meer pendeln, schweben bunte Seidenschirme durch den wolkenlosen Himmel ins Blickfeld. Etwa 90 Lewa, umgerechnet rund 45 Euro, kostet eine Runde Paragliding – ein Bruchteil dessen, was man auf Teneriffa oder Mallorca bezahlt. Ob Tauchen oder Reiten, Tennis oder Minigolf: Alles, was Spaß macht, ist an der bulgarischen Schwarzmeerküste für vergleichsweise kleines Geld zu haben.

Feiner goldener Sandstrand lockt an die nördliche Schwarzmeerküste.

Wasserpark-Action

Einer der Gleitschirme sinkt tiefer, Kinderbeine zappeln im Tandem. Das günstige Preis-Leistungs-Verhältnis lockt vor allem Familien an. Die meisten Hotels in Albena und Kranevo, wie das Effect Algara Beach Club Hotel, sind nicht nur auf Ruhe und Erholung ausgerichtet, sondern auch sehr kinderfreundlich: mit Miniclubs, Spielplätzen und Animation für die Kleinen. An den kilometerlangen, flach abfallenden Stränden können selbst kleine Kinder unbeschwert planschen und Sandburgen bauen. Im Wasserpark „Aquamania“ toben die Kids auf 30.000 Quadratmetern und in den Straßen wechseln sich nette Cafés, Bars und Restaurants mit Spielplätzen und Fahrgeschäften ab.

Dass die Uhren in Bulgarien noch ein bisschen anders ticken als am Mittelmeer, fällt in den Touristenorten nicht weiter auf. Aber mit jedem Kilometer, der von der Küste wegführt, wandelt sich das Bild. Im Jeep schaukelt es sich am besten durch das mittelgebirgige Hinterland. Kleine Tomaten- und Paprikaplantagen stehen neben frischen Bächen und grünen Wiesen, hier und da werfen große Eichen genug Schatten für eine gemütliche „potschiwka“, wie das Päuschen auf Bulgarisch heißt. Und in den Dörfern, die nur ein paar Hundert Seelen zählen, ist alles noch wie vor 20, vielleicht sogar wie vor 50 Jahren: Für Gäste gibt es Selbstgebrannten, viel Folklore mit Tanz und Gesang und eine Herzlichkeit, die in anderen touristischen Zielen kaum noch so zu finden ist.

Kranevo,nur eine kurze Strandwanderung von Albena entfernt, hat sich diesen dörflichen Charme bewahrt. Auch das nahegelegene Balchik, eine verträumte kleine Hafenstadt mit alten Gassen, landestypischem Basar und sogar einem königlichen Schloss samt Botanischem Garten, ist vom Massentourismus noch unberührt. Vom Hafen legen Boote ab, die entlang der Goldküste bis nach Varna fahren. Die „Perle der Schwarzmeerküste“, wie die Bulgaren ihre drittgrößte Stadt nennen, ist das perfekte Ziel für einen Tagesausflug: Immerhin zählt Varna zu den ältesten Städten Europas und präsentiert seine stolze Geschichte in zahl-losen Museen, in all den reich mit Fresken und Ikonen ausgestatteten Kirchen und – mal prächtig, mal morbid daherkommenden – Jugendstilfassaden. Auf Tuchfühlung mit der Natur kann man im ausgedehnten „Meeresgarten“ gehen oder im Aquarium die Bewohner des Schwarzen Meeres besuchen.

Weit draußen alte Bekannte

Auf dem Rückweg lohnt ein Stopp beim Aladscha-Kloster: Das jahrhundertealte Höhlenkloster wurde auf zwei Ebenen direkt in einen fast 40 Meter hohen Kalk-sandsteinfelsen gehauen, die Wände mit Fresken und Malereien verziert. Am Kap Kaliakra dagegen war die Natur der Baumeister. Wie ein Keil schiebt sich die schmale Halbinsel ins Meer hinein, aus 70 Metern fallen die Klippen steil ins Wasser, unten haben die tosenden Wellen Höhlen und Durchgänge geformt, die man nur vom Meer aus erreichen kann. Und wer ganz genau hinsieht, der begegnet hier alten Bekannten: Weit draußen, da jagen Delfine durch die Wellen.

Kilometer 1.828

So weit ist es von Duisburg bis zur nördlichen Schwarzmeerküste. Mit dem Flugzeug ist man schon in zwei Stunden da.

schauinsland-reisen Gewinnspiel

Gemeinsam mit schauinsland-reisen verlosen wir eine Woche im stylishen Effect Algara Beach Club Hotel (Kranevo, Bulgarien) für zwei Personen in einem Doppelzimmer inkl. All-inclusive-Verpflegung, Transfer und Flug. Das neugestaltete Effect Algara Beach liegt direkt am Schwarzen Meer. Die 155 komfortablen Zimmer und Familienvillen liegen inmitten der 85.000 Quadratmeter großen, hoteleigenen Gartenlandschaft mit altem Baumbestand. Es ist die Kombination aus türkisfarbenem Meer, goldenem Sand und viel Grün, die den Reiz und hohen Erholungswert des Effect Algara Beach ausmachen. Wer gewinnen möchte, sendet eine E-Mail mit dem Betreff „Kranevo“ an magazin@stadtwerke-duisburg.de oder per Post an KILOMETER 780, Stadtwerke Duisburg AG, Postfach 10 13 54, 47013 Duisburg. Einsendeschluss ist der 30.04.2021.

Jetzt teilnehmen!

Beitrag empfehlen

Themenbezogene Beiträge

Weitere Beiträge