Zum Artikel
Zum Gewinnspiel
Zur Artikelinfo
Zur Mediengalerie
Diesen Artikel teilen

Die Grundschule am See wird Energiesparschule

Mitte Januar fiel die Entscheidung, dass die Grundschule am See in Duisburg-Wedau die Energiesparschule der Stadt­werke Duisburg sein soll. Die idyllisch direkt am Masurensee gelegene Grund­schule kann mittlerweile auf 102 Jahre ereignisreicher Schulgeschichte zurück­blicken. Sie war schon Militär- und Polizei­kaserne, Grund-, Haupt- und Volksschule. an der Seeseite des Schulgeländes, dort, wo heute ein Segelverein angesiedelt ist, gab es früher sogar ein schuleigenes Strandbad, weiß Schulleiterin Heike Babiel-Grandke zu berichten. Sie trifft sich zusammen mit Hausmeister Arnold Köppen und Energiebe­rater Pierre Tauchert von den Stadtwerken Duisburg zu einer ersten Bestandsaufnah­me. Draußen herrschen eisige Temperaturen. Bei einem gemeinsamen Rundgang wird schnell klar, dass in der Vergangenheit schon einiges in Sachen Energiesparen umgesetzt worden ist. So sind zum Bei­spiel in einigen Bereichen Bewegungsmel­der installiert, die das Licht automatisch wieder abschalten. auch fast alle Fenster sind bereits modernisiert worden und bei der Heizungsanlage, die Pierre Tauchert gemeinsam mit Hausmeister Köppen in einem Nebengebäude in Augenschein nimmt, ist nichts zu bemängeln: „Die Heizungsanlage befindet sich in einem allgemein technischen guten Zustand. Wenn man etwas verbessern könnte, wäre es die Montage einer Solaranla­ge für die Warmwasserbereitung."

Kleine Turnhalle mit großem Potenzial

Danach geht es in die kleine Turnhalle. Hier entdeckt der Energieexperte durchaus noch optimierungspotenzial. So ließe sich durch die Umstellung der Beleuchtung auf mo­derne und sparsame lED-technik in der Turnhalle und auch in den Klassenräumen Energie einsparen. „auch durch eine Isolierung der Heizungsleitungen in der Turnhalle oder in den Flurbereichen können wei­tere Einsparungen erzielt werden“, so das erste Urteil von Pierre Tauchert. „Wenn wir hier die Verkleidung der Heizkörper in der Turnhalle ändern, können wir den Wirkungs­grad der Heizkörper verbessern“, erklärt er der Schulleiterin und dem Hausmeister. in den angrenzenden Waschräumen kann sich der Energieexperte die Installation von Bewegungsmeldern und wassersparen­den Armaturen mit Sensoren als weitere Maßnahmen zur Senkung des Strom- und Wasserverbrauchs vorstellen.

Auf dem Weg Richtung Pausenhof durch­quert die Gruppe eine kleine, verglaste Pausenhalle. Hier und in weiteren Eingangs­bereichen der Schule würden neue Fenster und Türen zu spürbaren Verbesserungen bei der Wärmedämmung führen. Das Thema Dämmung kommt dann auch auf dem Schulhof noch einmal zur Sprache, als die außenhülle des kompletten Gebäudes einer ersten Sichtprüfung unterzogen wird. Ge­naue Daten und mögliche Schwachstellen der Gebäudehülle wird aber erst eine Thermographie liefern können. Diese wurde noch in der kalten Jahreszeit durchgeführt und die Ergebnisse werden noch ausgewertet. in den nächsten Wochen wird Pierre Tauchert eine detaillierte Bestandsaufnahme des energetische Zustands der Schule durchfüh­ren, Unterlagen sichten, Verbrauchsabrech­nungen studieren und eigene Messungen vor Ort vornehmen. Nach der Auswertung aller Daten kann er dann Schulleiterin Heike Babiel-Grandke entsprechende optimie­rungspotenziale aufzeigen und Möglichkei­ten zur Umsetzung vorschlagen. „ich freue mich sehr, dass wir die Energiesparschule geworden sind. ich bin gespannt auf die ein­jährige Zusammenarbeit und darauf, was wir gemeinsam in Sachen Energieeffizienz noch lernen und verbessern können“, sagt Babiel-Grandke. Bis zur Jahresmitte sollen auf alle Fälle schon kleinere Maßnahmen gemeinsam mit dem immobilien-Management Duisburg (iMD) umgesetzt werden. So sollen zum Beispiel die Waschräume mit wassersparender Technik ausgestattet werden oder die freiliegenden Hei­zungsrohre isoliert werden. auch die Erstellung eines Energieausweises für die Schule und die Installation einer kleinen Photovoltaikanlage zu Unterrichtszwecken stehen auf dem Programm von Pierre Tauchert. Wie das alles in der Praxis aussieht und mit welchen Unterrichtsinhalten Schüler und Lehrer der Schule am See zu noch sparsameren Energieverwendern werden, erfahren Sie in der nächsten Ausgabe von KILOMETER 780.

Gut beraten

Sie möchten Energiekosten sparen oder sind auf der Suche nach einer attraktiven Finanzierung für Ihre Modernisierungsmaßnahmen? Die Energieberater der Stadtwerke Duisburg beraten Sie kompetent zu allen Fragen rund ums Energiesparen – telefonisch und vor Ort. So erreichen Sie die Energieberater der Stadtwerke Duisburg AG: Telefon: 0203 604 11 11 E-Mail: energiedienstleistungen[at]stadtwerke-duisburg.de. Weitere Informationen zum Energieberatungsangebot finden Sie unter stadtwerke-duisburg.de.


Beitrag empfehlen

Themenbezogene Beiträge

Weitere Beiträge